LogoHL

 

                                         ISPS- Hafensicherheit

Just in time :  rechtzeitig, pünktlich, bedarfsorientiert, zur richten Zeit

Hier finden Sie die Zertifizierungsunterlagen zu unseren Umschlagsstandorten..  Für Rückfragen zu den Anschriften bzw. Liegeplätzen sprechen Sie uns gerne an, sowie die Liegeplatzbezeichnungen und weitere, interessante Angaben hierzu.

Prüfen Sie unsere Möglichkeit in Bezug auf Ihre Anforderungen. Sie haben weitere Fragen ? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf, damit wir Ihnen Lösungen und weitere Möglichkeiten anbieten zu können.

  • Havemannkai
  • Heiligenhafen

    Die Kaianlagen des Kommunalhafens Heiligenhafen stehen uns zum Löschen von Seeschiffen bis 4,5 m Tiefgang zur Verfügung.  Direkt am Silo der LEV Ostholstein e.G. schlagen wir Düngemittel, Kalk und Getreide um. Weitere Umsätze erwarten wir im Zusammenhang mit dem Bau der festen Fehmarn-Belt Verbindung nach Dänemark. Hier arbeiten wir eng mit der Gollan-Gruppe und dem Baltic FS zusammen.

    MS Largona löscht in Heiligenhafen

    Kailänge : 200 m , 2 Liegeplätze

    Tiefgang : 4,5 m zugelassen

    Bord / Bord = ja

    Download

    pdf download1

    Hier finden Sie die Konformitätserklärung der jeweiligen Hafenanlage.

  • Ostuferhafen LP 9a-Ost
  • Ostuferhafen LP 1 - 8
  • Schlutupkai 1
  • Silokai
  • LMG - Kai

Internationaler Code für die Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen (ISPS-Code)

Seit Juli 2004 gelten für Schiffe und Hafenanlagen weltweit  umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen, die von der Internationalen  Schifffahrtsorganisation (IMO) erarbeitet wurden, um die maritime  Gefahrenabwehr zu verbessern.

Der ISPS-Code findet Anwendung u.a. auf  Frachtschiffe mit einer Tonnage ab 500 BRZ und Fahrgastschiffe in  internationaler Fahrt sowie Hafenanlagen, an denen die vorgenannten Schiffe abgefertigt werden.

Umgesetzt wurde der international geltende ISPS- Code in nationales Recht mittels des Hafensicherheitsgesetzes (HaSiG).

 

2011-10-24 17.55.44

Internationaler Code für die Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen (ISPS-Code)

Seit Juli 2004 gelten für Schiffe und Hafenanlagen weltweit  umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen, die von der Internationalen  Schifffahrtsorganisation (IMO) erarbeitet wurden, um die maritime  Gefahrenabwehr zu verbessern.

Der ISPS-Code findet Anwendung u.a. auf  Frachtschiffe mit einer Tonnage ab 500 BRZ und Fahrgastschiffe in  internationaler Fahrt sowie Hafenanlagen, an denen die vorgenannten Schiffe abgefertigt werden.

Umgesetzt wurde der international geltende ISPS- Code in nationales Recht mittels des Hafensicherheitsgesetzes (HaSiG).